Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Woche

csm_AW_Skull_Website_650ab21697.jpg 

Andy Warhol - Now

Freitag, 9. April 2021
- Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Andy Warhol gilt unbe­strit­ten als der bekan­n­teste Vertreter der Pop Art. Seine ikonischen Mo­tive wie Mar­i­lyn, Cam­pell‘s Sup­pen­dose oder Co­ca-Co­la-Flaschen sind Teil des kollek­tiv­en Gedächt­niss­es. Dreißig Jahre nach sein­er let­zten Ret­ro­spek­tive in Köln stellt die Ausstel­lung Andy Warhol als ei­nen Kün­stler vor, dessen in­no­va­tives Schaf­fen ger­ade für eine junge Gen­er­a­tion im Zei­tal­ter von Mi­gra­tion und ge­sellschaftlich­er Di­ver­sität neu zu ent­deck­en ist.

Andy Warhol (*1928 in Pitts­burgh, † 1987 in New York) hat mit sein­er Per­sön­lichkeit Men­schen in sei­nen Bann ge­zo­gen und po­larisiert; seine Kunst hat eine ganze Ära geprägt. Sein facet­ten­reich­es Werk hat die Grenzen von Malerei, Skulp­tur, Film und Musik neu definiert. Mehr noch als seine be­wussten Flirts mit der Welt des Kom­merz und der Celebri­ties machen ihn aus heutiger Sicht seine Partei­nah­men für al­ter­na­tive Lebensen­twürfe zum Aus­nah­mekün­stler, der un­ver­min­dert neue Le­sarten und Erken­nt­nisse zu of­fen­baren ver­mag.

Als scheuer junger Mann aus re­ligiös geprägtem Ar­beit­er­m­i­lieu bah­nte sich Warhol sei­nen Weg in die noch vom ab­s­trak­ten Ex­pres­sion­is­mus do­minierte Kunst­welt. In seinem Früh­w­erk ste­hen per­sön­liche, oft ho­moero­tische Zeich­nun­gen neben Auf­tragsar­beit­en als er­fol­greich­er Wer­beil­lus­tra­tor; mit sei­nen un­verkenn­baren Sieb­druck­bildern wird er zum In­be­griff der neuen Pop-Art-Be­we­gung. Seine Streifzüge durch Wer­bung, Mode, Musik, Film und Fernse­hen bezeu­gen Warhols lebens­lange Fasz­i­na­tion für pop­uläre Massenkul­tur. Aber eben­so wie seine Celebri­ty-Porträts oder Co­ca-Co­la-Flaschen der amerikanischen Ge­sellschaft ei­nen Spiegel vorhiel­ten, ste­ht Warhol für eine di­verse, queere Ge­genkul­tur, die nicht zulet­zt in seinem New York­er Stu­dio, der Fac­to­ry, ihren Aus­druck fand.

Die groß an­gelegte Ausstel­lung nimmt mit über 100 Werken in vielfälti­gen kün­st­lerischen Me­di­en diese Spur auf und beleuchtet Warhols er­weit­erte kün­st­lerische Praxis vor dem Hin­ter­grund drän­gen­der ge­sellschaftlich­er Fra­gen. Berühmte Sch­lüs­sel­w­erke wie die Elvis Pres­ley-Rei­hen oder die Far­b­vari­a­tio­nen eines Elek­trischen Stuhls sind eben­so vertreten wie weniger beachtete As­pekte, die ei­nen aktuellen Blick auf die­sen Jahrhun­dertkün­stler in ein­er Zeit poli­tisch­er und kul­tureller Um­brüche er­möglichen. So wer­den die Ein­flüsse von Warhols Mi­gra­tion­sh­in­ter­grund als Sohn russinisch­er El­tern in Pitts­burgh beleuchtet, die sich un­ter an­derem in ein­er kom­plex­en Ve­rar­bei­tung re­ligiös­er The­men und Mo­tive spiegeln.

Viele Ar­beit­en, et­wa die gran­diose Se­rie Ladies and Gentle­men, zei­gen Warhol als queeren Kün­stler, der Of­fen­heit und Viel­falt als grundle­gende und leben­s­notwendige Fak­toren ein­er di­versen Ge­sellschaft pos­tulierte. So ver­han­delt Warhol in seinem Schaf­fen im­mer wied­er sou­verän The­men, die noch oder ger­ade heute eine ho­he Ak­tu­al­ität aufweisen.

Andy Warhol Now ist eine Ko­op­er­a­tion des Köl­n­er Mu­se­um Lud­wig und der Lon­don­er Tate Mod­ern (12. März – 15. Novem­ber 2020). Weitere Sta­tion sind 2021 die Art Gallery of On­tario in Toron­to und das As­pen Art Mu­se­um in Col­o­ra­do.

Ku­ra­toren: Stephan Died­erich und Yil­maz Dziewior. Für die Tate Mod­ern: Gre­gor Muir, Di­rec­tor of Col­lec­tion In­ter­na­tio­n­al Art und Fion­tán Mo­ran, As­sis­tant Cu­ra­tor.

Die Ausstel­lung wird un­ter­stützt durch das Min­is­teri­um für Kul­tur und Wis­sen­schaft des Lan­des NRW, die Peter und Irene Lud­wig Stif­tung, die REWE Group, die Ge­sellschaft für Mod­erne Kunst am Mu­se­um Lud­wig e.V., die Fre­unde des Wall­raf-Richartz-Mu­se­um und des Mu­se­um Lud­wig e.V. und die Stra­bag Re­al Es­tate GmbH.

Andy Warhol Now
12. Dezem­ber 2020 – 13. Ju­ni 2021

Tickets

Bitte ne­h­­men Sie zur Ken­n­t­­nis, dass Tick­­ets bis zum ein­sch­ließlich 14. März ausverkauft sind. Sie kön­­nen keine Tick­­ets an der Mu­se­um­skasse vor Ort kaufen. Ab dem 15. März kön­­nen Sie über unsere We­b­site Tick­­ets für den Zei­­traum zwischen dem 16. und 21. März on­­line er­w­er­ben. Tick­­ets und Zeit­fen­ster kön­­nen wed­er tele­­fonisch noch per Mail ge­bucht oder re­serviert wer­­den, son­dern aussch­ließlich on­­line. Bei Fra­­gen wen­­den Sie sich bitte an www.tick­­et­s­mu­se­um-lud­wig.de.

Foto: Andy Warhol, Skull, 1976, Sammlung Froehlich, Stuttgart, © 2021 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc., Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York

 

Ort 

Museum Ludwig

Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Deutschland NRW
0221-221-26165
http://www.museum-ludwig.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Köln
weitere von:
Museum Ludwig

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.