Kalender

csm_Roni_Horn_13_7aa515034e.jpg 

RONI HORN "Give Me Paradox or Give Me Death"

Sonntag, 23. Juni 2024
10:00-18:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Das Kölner Museum Ludwig zeigt vom 23. März bis 11. August 2024, eine große Werkschau der US- amerikanischen Künstlerin Roni Horn. Der leitende Kurator, Herr Yilmaz Dziewior, konnte sogar Zeichnungen im Atelier der Künstlerin entdecken, die der Öffentlichkeit bislang nicht präsentiert wurden, also ihre Uraufführung im Ludwig Museum erleben.

Frau Roni Horns Arbeiten sind zutiefst beeindruckend, Ihr mediales Repertoire feinsinnig und gewaltig zugleich, die Darbietung in den Räumen des Kölner Museums grandios. Besonders einnehmend im Saal DC zu sehen, der neben Paarportaits der Künstlerin, die Arbeit Untitled („The tiniest piece of mirror is always the whole mirror.”), dem Publikum präsentiert wird.

Raum und Werk ergeben ein luftig erhebendes Miteinander, die großen Glasrundformen scheinen mittels ihrer Oberflächen und Reflexionen, zwischen Boden und Luft vielfältige Verbindungen zu schaffen, die enorme Höhe des Raumes ist perfekt, um diese Zwischenraumenergie der Arbeiten tragen zu können. Die in schwindelnder Höhe befindlichen fotografischen Portraits der Künstlerin, stetig als Paar präsentiert, mit unerheblichen Zeitabstand aufgenommen, lassen den Eindruck entstehen, dass wachende Beobachter in großer Zahl zugegen sind.

Für diese große Werkschau von Roni Horn waren umfängliche Kräfte am Werk. 2024 ist das Jahr des kulturellen Austausches zwischen dem Land NRW und den USA, drum hat auch das Ministerium für Kunst und Bildung seinen Beitrag zur Umsetzung der Werkschau von Roni Horn geleistet. Neben zahlreichen privaten Unterstützern und Institutionen aus Kultur und Wirtschaft, gilt auch der Peter und Irene Ludwig Stiftung ein besonderer Dank, die ebenfalls Mittel zur Ausstellung beisteuerte. Zur Pressekonferenz erschien Frau Carla Cucini aus Aachen, als Repräsentantin der Ludwig Stiftung.

Der Titel der Ausstellung verweist auf ein Zitat des US amerikanischen Unabhängigkeitskämpfers Patrick Henry, aus dem 18. Jahrhundert, welches im O-Ton jedoch das Wort „Freiheit“, statt „Paradox“ führt.

Erhellend in diesem Zusammenhang ist, wie eine Co-Kuratorin, Frau Kerstin Stakemeier, der Ausstellung im dazu erschienenen Katalog prägnant formuliert, dass Frau Horn den Rezipienten durch Niederschlag, durch ein sich stetig wandelndes Wetter, schickt.

Vermeintlich fixe Bezugspunkte werden aufgelöst und sowohl Wandlung, wie Veränderung, als maßgebendes Lebensprinzip dargestellt und dies auch in seinen traurigen und brutalen Aspekten, wie einer Videoarbeit von Frau Horn näher ausgeführt wird.

Die Frage nach möglicher Freiheit, nach dem Paradoxon des Lebens, eben über die Macht der Elemente zu beleuchten und das Menschsein, wie den menschlichen Blick auf Leben, zu relativieren, ist großartig und eben auch großartig in den Bereich der bildenden Kunst von Frau Horn transportiert.

Frau Horn entzieht sich ausdrücklich der dem Menschen innewohnenden Kategorisierungsbestrebung, will ihre Arbeiten im Wandel und Walten der Elemente verortet wissen, daher auch die wiederkehrende „Paarstruktur“, quasi als kleinste Einheit der Contraperspektive und sei sie auch nur im Minimalbereich von Zeit und Bildelement festgehalten.

Abschließend mag noch auf die besonders hervorzuhebende Arbeit, gleich im Eingangsbereich zur Ausstellung, verwiesen werden.

Rechts und links der Treppe befinden sich zwei große Stellwände, mit jeweils 48 Portaitfotografien eines jungen Mädchens, in vielfältigsten Posen und Stimmungslagen, der Wandelbarkeit des Wetters gleich. Der dazugehörige Katalog ist gleichsam ein Wunderwerk. Orientierungsgewohnheiten, wie oben/unten/hinten, etc., werden gebrochen, die Vervielfältigung des Bildmaterials vehement untersagt.

“This is Me, This is You“, ist ein Postulat gegen Kategorisierungseinengungen, ein Wille zur Lebendigkeit und zur Schönheit des Seins.

Roni Horn
Give Me Paradox or Give Me Death
23. März – 11. Au­­gust 2024

Museum Ludwig
Heinrich Böll Platz
50667 Köln

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag
10 – 18 Uhr

www.museum-ludwig.de

#MLxRoniHorn

Programmergänzungen:
April, 18h, Lesung und Gespräch
April, 18h, KunstBewusst
Impulsvorträge und Diskussion, Petra Roettig und Philipp Hindahl

Das Be­­glei­theft zur Ausstel­lung fin­d­en Sie hi­er: auf Deutsch / auf En­glisch

Abbildung: Roni Horn, Portrait of an Image (with Isabelle Huppert), 2005-6, 50-teilig, Foto: Genevieve Hanson, Courtesy the artist and Hauser & Wirth., © Roni Horn - (Grotebrune Museum Ludwig)
Text: ©Katja Zundel

 

Ort 

Museum Ludwig

Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Deutschland NRW
0221-221-26165
http://www.museum-ludwig.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur, Köln Szene
mehr aus: Köln
weitere von:
Museum Ludwig

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

weitere Beiträge

Mega-Herz Kurse

NEU Yoga Kurs III. 2024 Köln Kalk -


yogalexYoga ist für alle da und kinderleicht zu erlernen. Das einzige was du dazu brauchst, ist eine bequeme Unterlage, ein bisschen Platz und Zeit dafür. Und los gehts!"

Yoga heißt Einheit und Harmonie. Es ist ein ganzheitliches Übungssystem zur Erlangu...


weiterlesen...

„Ein Ermöglicher“ – Thomas Maschke wird


01 Thomas Maschke und Hans Joachim Pieper c  Alanus HochschuleAlfter, 12.07.2024 – Der Senat der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter hat einen neuen Rektor gewählt: Thomas Maschke wird das Amt von Hans-Joachim Pieper ab 1. September 2024 übernehmen. Als Professor und Leiter des Instituts für ...


weiterlesen...

L.A. Edwards mit ihrem Road-Song &


la edwardsDie Americana-Rockband L.A. Edwards veröffentlicht ihre letzte Single "El Camino" aus dem mit Spannung erwarteten Album "Pie Town", das am 5. Juli 2024 über die Bitchin' Music Group erscheint und von The Orchard / M.A.R.S. Worldwide vertrieben wir...


weiterlesen...

Antifeminismus – eine politische Agenda


stadt Koeln LogoNS-DOK zeigt Ausstellung zum Phänomen Antifeminismus

Vom 5. Juli 2024 bis 2. Februar 2025 zeigt das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln in Kooperation mit dem NRW-weiten Projekt "Spotlight – Antifeminismus erkennen und begegnen" der Wuppertale...


weiterlesen...

ANGA COM 2025 vom 3. bis 5. Juni:


  • anga com geht losKongressmesse für Breitband, Fernsehen & Online vom 3. bis 5. Juni 2025 in Köln
  • Aussteller-Anmeldung ab sofort auf www.angacom.de möglich
  • Hervorragende Bewertungen in der Ausstellerbefragung
  • Videos, Fotos und ausgewählte Kongressaufzeichnungen onl...

  • weiterlesen...

    07.07.- 31.07.2024 IMAGINING THE


    Araks Sahakyan My home my ghosts my memories 1025x140 2022 2023art basis, Yerevan und Empire Zero One, Köln laden gemeinsam zur Gruppenausstellung IMAGINING THE PRESENT: TOWARDS A NEW LANGUAGE ein.

    Vom 07. bis 31. Juli 2024 präsentieren die international vernetzten Kunsträume 13 Künstler*innen aus Armenien in...


    weiterlesen...
    @2022 lebeART / MC-proMedia
    toTop

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.